Home

Hier werden Sie allgemein über den Schreiner/Tischler informiert, wie lange seine Ausbildung ist, welche Arten von Schreiner es gibt und was er nach der Ausbildung machen kann.

Der Schreiner oder Tischler ist jemand, welcher nur mit Holz arbeitet. Er verarbeitet es oder behandel die Oberfläche vom Holz. Während der der 3-jährigen Ausbildung lernt der Azubi, wir man mit den Werkzeugen wie z.B. der Säge, Fräse, Schleifer oder ähnliches das Holz bearbeitet und dem Kundenwunsch zusammen baut. Dabei lernt er verschiedene Art, wie man Möbel, Holztreppen, Holzgeländer, Türen, Fenster und viele weiter Holzprodukte professionell herstellt, wie z.B. Holzfenster ab werk werden so hergestellt..
Nach der Ausbildung, kann sich der Tischler entscheiden, was er machen möchte bzw. bei welcher Schreinerei oder Tischlerei er Anfangen möchte. Er kann dann als Bautischler weiter machen, welcher feste Bestandteile wie Türen, Fenster und Treppen von Gebäuden herstellt. Dann gibt es noch den Möbeltischler, er stellt Schränke, Bänke, Truhen, Sitzmöbel und Schlafmöbel her. Der Modelltischler stellt Modelle aus Holz her, welche anschließend für Negativformen im Sandgussverfahren verwendet werden, das Modell muss ein bestimmtes Übermaß zum Endprodukt haben, da dass Metall beim Abkühlen sich etwas zusammenzieht.
Nachdem er mit der Ausbildung fertig ist, kann er eines dieser Spezialgebiete wählen oder er macht Weiterbildungen. Der Schreiner/Tischler ist nach seiner Ausbildung in Geselle und hat die Möglichkeit eine Weiterbildung zum Tischlermeister oder auch zum Restaurator oder auch zur Führungskraft der Handwerk wie z.b. Techniker der Holztechnik oder zum Techniker der Raumgestaltung oder Innenausbau wären auch noch möglich. Zu guter letzt, kann man sich auch komplett selbstständig machen, indem man seine eigene Tischlerei eröffnet und sich auf ein oder mehrere Gebiete Spezialisier um ein breites Spektrum an Kundenwünschen leisten zu können. Hierzu wird empfohlen die Weiterbildung zum Tischlermeister zu absolvieren um Tischler ausbilden zu können und damit lernt wie man seine eigene Tischlerei leitet und wie man sie am laufen hält.